Forum

Willkommen im Forum von myHakotrac.de

Der Treffpunkt für Hakotrac- Fahrer und solche die es werden wollen.
Melde Dich an und mach mit! Mehr als eine gültige Email- Adresse brauchst Du nicht.
Im Forum Fragen stellen, Hilfen erhalten und mit anderen diskutieren? Deine eigenen Bilder hier auf MyHakotrac.de veröffentlichen? Ganz einfach!

Ich wünsche Dir hier viele hilfreiche Informationen und gute Unterhaltungen im Forum 😉

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Erster Start nach langer Zeit

Hallo Zusammen,

mein Hakotrac D522 hat ja lange Zeit nur in der Garage herumgestanden. Leider habe ich auch auch nicht viel Ahnung von alten Dieselmotoren. Da ich den Motor nicht gleich beim ersten Startversuch zerstören möchte, würde ich gerne mit euch ein wenig über die Technik diskutieren.

Am Motor sind ja 3 Hebel, wie im Bild gezeigt.

Hebel A ist der Gashebel. Ich nehme mal an, dass dieser bei Vollgas in oberer Stellung ist und zum Ausschalten in unterste Stellung gebracht werden muss.

Hebel B wird ein Dekompressionshebel sein. Aber wofür braucht man diesen bei einem Motor mit elektrischem Anlasser?

Hebel C ist irgendwie ein klappbarer Hebel an der Vorderseite des Motors. Aber wofür ist dieser? Evtl. Kaltstartanreicherung? Wie wird diese bedient?

Sollte ich vor dem ersten Start noch den Dieselfilter tauschen?

Wäre es sinnvoll, vor dem Start ein par Spritzer Motoröl in den Zylinder zu geben, damit der Kolben gleich richtig geschmiert wird?

Fragen über Fragen... ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

Gruß,

Hakostar

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Hallo Hakostar,

 also  ist das "Gas" und wird über Bowdenzug von dem kleinen Hebelchen oben an der Lenksäule betätigt.

Den Dekohebel B braucht man nur dann, wenn man seinen D522 ankurbeln möchte. Dafür gibt's 'ne spezielle Kurbel, welche man auf den Zapfwellenstumpf steckt.

Und ist - wie Du richtig vermutest- die "Starthilfe" (Mehrmengen- Einspritzvorrichtung ). Der muß zum Starten in die obere Position (da habe ich 'nen provisorischen Draht dran …).

Dieselfilter wechseln ist nach langer (Stand-) Zeit sinnvoll; Öl in den Zylinder muß nicht sein. Anbei eine Dieselfilter- Vergleichstabelle.

 

Grüße Jens

 

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.
Hakostar hat auf diesen Beitrag reagiert.
Hakostar

Hallo Jens,

vielen Dank für die Infos.

Wenn ich den Kraftstofffilter wechsele, muss ich dann auch die Einspritzpumpe entlüften?

Könntest Du mir eine Anleitung zu dem Motor per PM zusenden?

Hat der Motor eigentlich auch einen Ölfilter? Ich habe keinen gefunden.

Gruß,

Hakostar

Uuiiihhh- ist lange her, daß ich den Filter gewechselt habe. Normalerweise brauchst du die Pumpe nicht entlüften.

Anleitung kommt per PN.

Einen Ölfilter haben diese Motoren nicht. Deshalb muß da un- bzw. niedriglegiertes Öl rein, damit sich Abrieb und anderer Schmadder unten in der Ölwanne absetzen. Ich habe Oldie- Öl von Rektol drin.

Grüße Jens

Hakostar hat auf diesen Beitrag reagiert.
Hakostar

Hallo Zusammen,

-kleines Update-

mein Hakotrac ist nach etwa 10 Sekunden orgeln gut angesprungen, macht aber ein ziemlich hämmerndes Geräusch. Ich denke mal, das ist normal bei solchen Dieselmotoren.

Leider ist aus dem Hydraulikzylinder eine große Menge brauner Flüssigkeit ausgetreten. Die Flüssigkeit ist aus der Entlüftungsöffnung des einseitig wirkenden Zylinders ausgetreten. Siehe Foto. Normalerweise dürfte auf dieser Seite des Zylinders doch nur Luft sein? Der Hydraulikhebel stand auf Schwimmstellung. Wenn man den Hebel auf Blockstellung stellt, tritt keine Flüssigkeit mehr aus. Ist euch das bei euren Hakos auch schon Passiert?

Am nächsten  Tag habe ich dann ein wenig in der Auffahrt rangiert. Nachdem ich den Motor ausgeschaltet habe, kam rauch aus dem Kupplungsgehäuse. Die Kupplung ist laut Handbuch offenbar richtig eingestellt. Könnte es sein, dass öl auf die Kupplungsscheibe gelaufen ist? oder ist die Kupplungsscheibe runtergeschliffen?  ????

Gruß,

Hakostar

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Hm, also das mit dem Zylinder sieht bald irgendwie nach Wasser aus und durch das Wasser hat sich Rost gebildet, daher die braune Farbe. Wäre jetzt meine Vermutung und normalerweise müsste die Entlüftungsschraube ja dicht abschließen, wäre dann nen Zeichen dafür, dass da wohl auch das Wasser eingedrungen ist.

Bei der Kupplung würde ich eher sagen, dass sie nicht zu 100 Prozent schließt und daher etwas durchrutscht, dann wird die natürlich auch warm/heiß und fängt an zu qualmen. Wenn die richtig schließt, dann wird die auch nicht heiß.

Gruß Marco

Hakostar hat auf diesen Beitrag reagiert.
Hakostar

Mahlzeit,

also Ferndiagnosen sind immer so'ne Sache und mit äußerster Vorsicht zu genießen, aber ich orakle trotzdem mal.

  1. Hämmerndes Geräusch

Das kann - immer abhängig davon, wer es bewertet- alles oder auch nix bedeuten: von normalen "Nageln" eines kalten Dieselmotors über eine nachtropfende Einspritzdüse bis hin zum kapitalen Lagerschaden ...

2. "Brühe" aus dem Heckzylinder

Schwer zu sagen- da müßte man erstmal klären, ob Öl, (Kondens-) Wasser oder ein Mix von beidem.

3. Rauchende Kupplung

Auch aus der Ferne schwierig, aber ich tippe mal auf verbrannten Belag (Kupplung rutscht).

Einen schönen Sonntag noch!

Jens

 

Hakostar hat auf diesen Beitrag reagiert.
Hakostar

Hallo Jens und Marco,

bei der braunen Brühe handelt es sich um eine ölige Flüssigkeit, beim letzten mal waren auch Wassertropfen darin enthalten. Die Hydraulikflüssigkeit im Tank war weislich, bevor ich sie gewechselt habe.

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Ich glaube da solltest du das ganze Hydraulik system mal entleeren und säubern. Die bräunliche Farbe wird irgendwo von einer Korrosion kommen. Die Farbe ist jedenfalls nicht normal.

Iiiieeeks ...

Eine Öl- Wasser- Emulsion, die vermutlich auch toll riecht ….

Tja, raus den Mist und alles durchspülen. Neues Hydrauliköl drauf und dann Schritt für Schritt alles checken und instandsetzen.

Der Zylinder kann gleich zum Hydraulik- Spezialisten- da sind vermutlich alle Dichtungen hin oder zumindest knochenhart; vielleicht ist auch Rost im Spiel.