Kaufberatung




Die Hakotrac Kaufberatung.

Du interessierst dich für einen Oldtimer Kleintaktor?

Und hast auch schon über einen Hakotrac nachgedacht?

Dann bist du hier in der Hakotrac Kaufberatung genau richtig.

Wenn Du einen Hakotrac gebraucht kaufen möchtest, findest Du hier in der Hakotrac Kaufberatung wichtige Informationen, die Dir beim Kauf hilfreich sein werden und Dir die Entscheidung über pro oder contra Hakotrac erleichtern soll.

Ab den 60er Jahren bauten zahlreiche Hersteller Kleintraktoren für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Einige dieser Hersteller konnten sich leider nicht gegen die Billiganbieter aus Fernost durchsetzen und mussten entweder fusionieren oder gar die Produktion einstellen.

Grundlegende Entscheidungen musst Du vorab selbst treffen.

Für welchen Einsatzzweck benötigst Du einen Hakotrac?

Passen die benötigen Anbaugeräte an den Hako bzw. gibt es passende Anbaugeräte

Brauchst Du eine Hydraulik?

Ist meist abhängig wie der Kleine genutzt wird (haben aber die meisten).

Welche Motorleistung soll er haben?

Zu der benötigten Leistung auch die Frage stellen ob es ein Diesel oder Benziner sein soll.

Wird der Hakotrac im Straßenverkehr zugelassen?

Wenn der Hako nur auf Privatgrund genutzt wird, sind Fahrzeugpapiere nicht zwingend nötig. Unverzichtbar ist eine ausgiebige Probefahrt über Stock und Stein. Als Laie sollte man beim Privatkauf einen Fachmann mit zur Besichtigung hinzuziehen oder das Kaufobjekt bei einem unabhängigen Landmaschinenmechaniker begutachten lassen.

Beim Hakotrac Kauf ist es wie bei allen Fahrzeugen wichtig, auf die Verschleißteile sowie auf den Allgemeinzustand zu achten. Nicht zu unterschätzen ist für mich immer wieder der erste Eindruck des Verkäufers. Dieser spiegelt oftmals den Pflegezustand des Fahrzeuges wieder.

Eine Checkliste für eine Hakotrac Kaufberatung habe ich im Anschluss zusammengestellt.

Der Motor

  • Der Hako sollte auch im kalten Zustand gut anspringen.
  • Ist der Motor trocken?
  • Läuft der Motor ruhig ohne mechanische Geräusche
  • Klopfgeräusche sind ein Hinweis auf evtl. vorprogrammierten Motorschaden
  • Sind Bowdenzüge von Gas und Kupplung leichtgängig?
  • Wie sehen die Abgase aus?
  • Schwarz: Dieselüberschuss oder Luftmangel
  • Blau: Ölverbrennung, evtl. verschlissener Motor

Das Getriebe

  • Lassen sich alle Gänge sauber schalten?
  • Springen die Gänge auch bei “pumpen” des Gaspedals nicht raus
  • Kann man die Zapfwelle ein- und ausschalten?
  • Leichtes mitlaufen der ausgeschalteten Zapfwelle muss nicht problematisch sein
  • Lässt sich die Differentialsperre ein- und ausrücken?
  • Rückwärtsgang testen!
  • Getriebegeräusche: Ein Getriebe ohne Geräusche kann ebenso verdächtig sein, wie eines welches tackert oder unrythmisch klingt.

Alles dicht ?

  • Undichtigkeiten können an allen drehenden Teilen entstehen.
  • Oft tropft es an den Abgängen der Hinterachse und an der Zapfwelle
  • Ein Blick unter den Hakotrac sollte man auf jeden Fall werfen. Und wenn er Frisch gewaschen oder unnormal sauber ist: Einfach nach der Probefahrt nochmal unter den Motor und Getriebe schauen und kontrollieren ob alles dicht ist.

Lenkung und Vorderachse

  • Die Lenkung sollte kein Spiel haben. Das ist bei älteren Fahrzeugen leicht gesagt, denn ein spielfreies 
  • Lenkgetriebe wird es bei diesen Traktoren kaum geben.
  • Die Spurstangenköpfe dürfen nicht ausgeschlagen sein.
  • Radlager müssen spielfrei sein und dürfen keine Geräusche verursachen.
  • An der Vorderachse dürfen keine Führungen und Buchsen ausgeschlagen sein (Achsschenkel, Mittellagerung).
  • Prüfen durch kräftiges wackeln an den Vorderrädern.

Räder und Reifen

  • Räder müssen in beide Richtungen frei und ohne Schleifgeräusche laufen.
  • Profiltiefe sollte ausreichend vorhanden sein.
  • Sind die Reifen porös?
  • Haben die Reifen sichtbare Beschädigungen?
  • Stimmen die Reifengrößen und der Reifentyp mit den Angaben im Fahrzeugschein?

Elektrik

  • Ist die Beleuchtung funktionsfähig? Stand-, Abblend- und Fernlicht, Rücklicht, Bremslicht, Blinker und Warnblinker, Instrumentenbeleuchtung und Kontrollleuchten.
  • Prüfung der Hupe.
  • Funktioniert der Betriebsstundenzähler?
  • Lädt die Lichtmaschine ausreichend? Ladekontrolleuchte sollte im Standgas nicht leuchten.
  • Wie alt ist die Batterie? Startet sie noch kräftig?

Lackierung und Rost

  • Der Gesamteindruck des Traktors zählt. Oft ist der Originallack mit einer schönen Patina hübscher als eine schlechte Verkaufslackierung. (Lass dich nicht täuschen).
  •  Rostbefall kennen die meisten Hakotrac s nur selten, jedoch sind Anbaugeräte wie z.B. Mähwerke in einem meist erbärmlichen Zustand.
  • Der Tank ist außen und innen lackiert. Trotzdem kann sich im inneren Rost bilden.
  • Rost ist meist nur ein optisches Problem und kann sehr leicht mit einem Schleifpapier und einem Tupfer Farbe beseitigt werden. Massiven Rahmenteilen kann Rost nichts anhaben.

Bremsen

  • Hat die Fußbremse ausreichende Bremswirkung
  • Funktioniert die Handbremse

Sonstiges

  • Sind alle Papiere vorhanden
    • Fahrzeugbrief
    • Fahrzeugschein
    • Betriebserlaubnis oder Gutachten (Oldtimer-Kennzeichen)
    • Anleitungen (auch von Anbaugeräten)
  • Sind alle Schlüssel vorhanden?
  • Funktionieren alle Schlösser (Zündschloss, evtl. Tankschloss)
  • Entspricht der Hakotrac bzw. seine Ausstattung der Beschreibung
  • Sind alle zum Betrieb der Maschine notwendigen Teile vorhanden
  • Liegen vielleicht irgendwo beim Verkäufer noch Teile (unbedingt nachfragen)
  • Auf Preisangaben verzichte ich hier bewusst, da sich die Preise saisonal und regional sehr unterscheiden. Desweiteren ist der Preis auch sehr vom Zustand des Hakotrac´s abhängig. Einen Überblick kannst Du Dir bei diversen online Portalen verschaffen.

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.